Abschlussprüfung Fachkraft für Lagerlogistik

Werbung

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik dauert 3 Jahre und erfolgt im Dualen System an der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb. Fachkräfte für Lagerlogistik sind meist in Industrie-, Handels- und Speditionsbetrieben tätig. Dabei wird von den Bewerbern in der Regel ein Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife erwartet. In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahr findet die Zwischenprüfung statt. Für die Zwischenprüfung hast du insgesamt maximal 90 Minuten Zeit die praxisbezogenen Aufgaben zu lösen. Dabei sollen Kenntnisse über Sicherheits- und Gesundheitsschutz im Beruf sowie den Umweltschutz nachgewiesen werden. Die Funktion und Einsatz von Arbeitsmitteln und die Lagerungsprozesse sind ebenfalls Themen der schriftlichen Zwischenprüfung.

Abschlussprüfung Fachkraft für Lagerlogistik

Die Abschlussprüfung besteht aus drei schriftlichen Prüfungsbereichen sowie der praktischen Arbeitsaufgabe. Die schriftliche Prüfung wird bundeseinheitlich an zwei Tagen durchgeführt.

1. Prüfungstag

  • Prozesse der Lagerlogistik (ungebunden) 150 Minuten

2. Prüfungstag

  • Rationeller und qualitätssichernder Güterumschlag (gebunden und ungebunden) 90 Minuten
  • Wirtschafts- und Sozialkunde (gebunden und ungebunden) 60 Minuten
  • Praktische Arbeitsaufgaben (praktisch/mündlich)

Bei den Aufgaben in ungebundener Form müssen die Antworten mit eigenen Worten formuliert werden. Ungebundene Aufgaben sind meist Multiple-Choice-Fragen

Du hast  

 


Bei den Prüfungsbereichen „Prozesse der Lagerlogistik“ und „Rationeller und qualitätssichernder Güterumschlag“ sollen unter Berücksichtigung rechtlicher, betrieblicher sowie außenwirtschaftlicher Vorschriften komplexe lagerlogistische Abläufe gelöst werden.

Im Prüfungsbereich Prozesse der Lagerlogistik werden Themen wie die Annahme von Waren, Lagerung von Gütern, die Kommissionierung, sowie Verpackung und Versand geprüft.

Der Prüfungsbereich Rationeller und qualitätssichernder Güterumschlag besteht überwiegend aus Aufgaben in gebundener Form. Die Themen behandeln Arbeitsabläufe im Lager und der Transportorganisation. Des Weiteren ist der richtige Einsatz von Arbeitsmitteln, sowie das Erfassen und Dokumentieren des Güterumschlages ein wichtiger Bestandteil der Prüfung.

Der Prüfungsbereich Wirtschafts- und Sozialkunde beinhaltet praxisbezogene Aufgaben zu allgemeinen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen.

Der praktische Teil der Abschlussprüfung

Im praktischen Prüfungsteil werden zwei Aufgaben aus unterschiedlichen Prüfungsgebieten geprüft, auf das sich das anschließende Fachgespräch bezieht. Für das Fachgespräch sind bis zu 15 Minuten vorgesehen.